Die Realität hinter außergewöhnlichen Umständen

Haben Sie jemals eine Flugverspätung oder -stornierung erlebt und von „außergewöhnlichen Umständen“ erfahren? Aber was sind das für Umstände? Haben Sie unter solchen Umständen Anspruch auf Entschädigung?

Die EU-Verordnung 261/2004 definiert „außergewöhnliche Umstände“ als die Situationen, die Fluggesellschaften von der Pflicht zur Entschädigung der betroffenen Passagiere befreien würden.

Wenn Sie von einer Flugverspätung oder -stornierung betroffen sind, lesen Sie diesen Artikel, um zu verstehen, wann Sie eine Entschädigung erhalten könnten.

Was sind außergewöhnliche Umstände?

Um Ihre Rechte zu verstehen, ist der erste Schritt das Verständnis dafür, was „außergewöhnliche Umstände“ sind, wie sie von der EU-Verordnung 261/2004 definiert sind.

Außergewöhnliche Umstände beziehen sich auf Situationen, die außerhalb der Kontrolle der Fluggesellschaft liegen, sodass sie betroffene Passagiere nicht entschädigen müssen.

Vier Kriterien müssen erfüllt sein, damit ein Flugproblem als außergewöhnlicher Umstand gilt

  • Unvorhersehbar: War die Ursache für die Störung außerhalb der Kontrolle aller?
  • Wie zum Beispiel: Waldbrand, Überschwemmungen und andere Naturkatastrophen.
  • Extern: Ist das Problem außerhalb des Einflussbereichs der Fluggesellschaft aufgetreten?
  • Wie zum Beispiel: Arbeitskämpfe.
  • Unvermeidbar: Wurden alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Störung ordnungsgemäß ergriffen?
  • Unerwartet: War die Ursache auf etwas Unvorhersehbares zurückzuführen?
  • Wie zum Beispiel: COVID-19.

Außergewöhnliche Umstände können von Verzögerungen durch die Flugsicherung und sicherheitsbezogenen Gründen wie Vogelschläge oder schlechtem Wetter bis hin zu politischen Unruhen oder Naturkatastrophen reichen, alles Szenarien, in denen es unvernünftig wäre, die Fluggesellschaft haftbar zu machen.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass das Personal der Fluggesellschaft oder technische Schwierigkeiten nicht als außergewöhnliche Umstände gelten und die Fluggesellschaft nicht von der Bereitstellung von Entschädigungen befreien.

Die Auswirkungen einer weltweiten Pandemie auf das Flugreisen

Wir sind alle mit den Reiseunterbrechungen vertraut, die durch die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) Pandemie verursacht wurden.

COVID-19 wurde unter der Verordnung EG 261 als außergewöhnlicher Umstand eingestuft, was bedeutet, dass Fluggesellschaften nicht haftbar sind für Entschädigungen bei längeren Verspätungen, Stornierungen und Verweigerungen des Boardings aufgrund der Auswirkungen der Pandemie auf das Flugreisen und die Sicherheit.

Diese Ausnahme gilt für alle Flüge, die seit Februar 2020 von Störungen betroffen sind und bis zum Ende des Jahres 2021 dauern.

Obwohl Fluggesellschaften nicht haftbar waren für Entschädigungen, waren sie dennoch verpflichtet, Passagieren für stornierte Flüge eine Rückerstattung anzubieten. Sie konnten Passagieren jedoch anstelle einer Bargeldrückerstattung einen Gutschein anbieten.

Passagiere sollten sich über Änderungen der Vorschriften und ihre Rechte bei Flugreisen informiert halten.

Die Überlegungen zur Rückerstattung betroffener Passagiere nach EU-Recht können in drei Gruppen unterteilt werden:

1. Unvermeidbare Situationen

  • Zu den ungünstigen Wetterbedingungen: Gehören schwere Gewitter, Blitzschläge, starke Winde, Nebel und Schnee, die alle Flugverspätungen verursachen können.
  • Verspätungen durch die Flugverkehrskontrolle: Fluglotsen sind für die sichere Abwicklung des Luftverkehrs in und um Flughäfen verantwortlich. Bei starkem Verkehrsaufkommen oder unerwarteten Ereignissen wie einem medizinischen Notfall auf einem anderen Flug können Fluglotsen Flüge verspätet starten lassen, um die Sicherheit zu gewährleisten.
  • Technische Probleme mit dem Flugzeug: Mechanische Probleme wie Motorprobleme oder hydraulische Störungen können ebenfalls Flugverspätungen verursachen. Fluggesellschaften sind verpflichtet, ihre Flugzeuge regelmäßig zu inspizieren und zu warten, aber manchmal können unerwartete Probleme auftreten.

2. Nicht vorhersehbare Umstände

  • Medizinische Notfälle: Wenn ein Passagier oder Crewmitglied an Bord erkrankt oder verletzt wird, kann der Flug verspätet oder zum nächstgelegenen Flughafen umgeleitet werden, damit die betroffene Person medizinische Hilfe erhalten kann.
  • Sicherheitsbedrohungen: Wenn an Bord oder an einem Flughafen eine vermutete Sicherheitsbedrohung besteht, kann der Flug verspätet oder abgesagt werden.
  • Naturkatastrophen: Hurrikane, Überschwemmungen, Erdbeben und andere Naturkatastrophen können zur Schließung von Flughäfen und Flugstörungen führen.
  • Politische Unruhen: Politische Instabilität in einer bestimmten Region kann ebenfalls zu Flugverspätungen oder -stornierungen führen.

3. Ungewöhnliche Umstände

  • Vogelschläge: Manchmal können Vögel mit Flugzeugen kollidieren und Schäden verursachen, die dazu führen, dass der Flug verspätet oder abgesagt wird.
  • Wildunfälle: Auch andere Tiere wie Rehe oder die Umgebung des Flughafens können Flugzeuge treffen und Verzögerungen verursachen.
  • Schäden durch Fremdkörper: Wenn ein Flugzeug mit einem Fremdkörper, wie einem Trümmerteil auf der Start- und Landebahn, kollidiert, muss es möglicherweise inspiziert und repariert werden, bevor es wieder fliegen kann.
  • Fehlende Passagiere oder Crew Mitglieder: Wenn ein Passagier oder Crewmitglied nicht zum Flug erscheint, kann der Flug verzögert werden, um Zeit für die Suche nach ihnen zu haben.

Die letzte Gruppe von Überlegungen ist komplizierter – diese Szenarien fallen nicht in die oben genannten Kategorien, rechtfertigen jedoch immer noch Ausnahmen von der Entschädigung der Passagiere.

Beispiele könnten unerwartet hohe Störungen sein, die durch bedeutende Ereignisse wie Naturkatastrophen oder zivilen Unruhen in ausländischen Ländern verursacht werden.

Reisenden sollten alternative Formen der Entschädigung angeboten werden, wie oben aufgeführt, ohne sich ausschließlich auf die vollständige Ablehnung der Entschädigung nach EU-Recht zu verlassen.

Recht auf Entschädigung bei außergewöhnlichen Umständen

Gemäß der EU-Verordnung 261/2004 wurde Ihnen die Fluggastentschädigung aufgrund außergewöhnlicher Umstände verweigert? Fluggesellschaften verwenden oft den Begriff „außergewöhnliche Umstände“, um die Erstattung von Passagieren abzulehnen.

Das muss jedoch nicht der Fall sein.

Die EU-Verordnung 261/2004 legt fest, was „außergewöhnliche Umstände“ darstellen. Dabei handelt es sich um außergewöhnliche Ereignisse oder Situationen, die außerhalb der Kontrolle einer Fluggesellschaft liegen, wie ernsthafte Arbeitsstörungen (z. B. Streiks), Einschränkungen der Flugverkehrskontrolle und außergewöhnliche Wetterbedingungen.

Sie können keine Schadensersatzansprüche geltend machen, wenn die Verspätung oder Stornierung Ihres Fluges auf einige dieser außergewöhnlichen Ereignisse zurückzuführen ist.

Alternative Optionen zur Entschädigung gemäß EU-Recht

Statt die Rückerstattung zu verweigern, kann eine Fluggesellschaft den von außergewöhnlichen Umständen betroffenen Passagieren alternative Lösungen anbieten.

Zu diesen Vorteilen könnten gehören:

  • Rückerstattung: Wenn Ihr Flug storniert wird, haben Sie Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung des Ticketpreises. Fluggesellschaften können Passagieren auch einen Gutschein für zukünftiges Reisen anstelle einer Bargeldrückerstattung anbieten.
  • Umleitung: Wenn Ihr Flug verspätet oder storniert wird, muss die Fluggesellschaft Ihnen eine Umleitungsoption auf ihrem eigenen oder einem anderen Flug anbieten. Die Umleitungsoption muss zum frühestmöglichen Zeitpunkt verfügbar sein und muss zu Ihrem endgültigen Zielort oder zu einem Punkt führen, von dem aus Sie alternative Transportmittel zu Ihrem endgültigen Zielort arrangieren können.
  • Unterkunft und Unterstützung: Wenn Sie aufgrund einer Flugverspätung oder -stornierung über Nacht gestrandet sind, muss die Fluggesellschaft Ihnen Unterkunft und Unterstützung wie Essen und Getränke bereitstellen. Die Fluggesellschaft muss auch die Kosten für die Beförderung zum und vom Hotel übernehmen.
  • Betreuung von Minderjährigen: Wenn Sie mit einem Minderjährigen reisen und Ihr Flug verspätet oder storniert wird, muss die Fluggesellschaft sich um den Minderjährigen kümmern, bis der nächste verfügbare Flug abfliegt. Dies kann die Bereitstellung von Essen, Getränken und einem Schlafplatz für den Minderjährigen einschließen.

Darüber hinaus sollten Fluggesellschaften Passagieren immer dabei helfen, ihre Familien zu kontaktieren oder mit alternativen Transportmöglichkeiten ihr endgültiges Reiseziel zu erreichen (sofern zutreffend).

Indem Fluggesellschaften Reisenden solche Alternativen, wie die oben aufgeführten Formen der Entschädigung, bieten, können sie die Belastung durch Verspätungen oder Stornierungen aufgrund außergewöhnlicher Ereignisse konsequenter und wirtschaftlicher für alle mindern, ohne sich vollständig auf die Verweigerung der Entschädigung gemäß EU-Recht zu verlassen.

Esenia Ulbrich

Esenia Ulbrich

Founder & Legal Head

Esenia Ulbrich ist Gründerin von Claim Flights GmbH und leitet das Rechtsteam. Sie besitzt einen Master of Business Administration und liebt es, im Saronischen Golf zu segeln, in den Alpen zu wandern und Zeit mit ihrer Tochter zu verbringen.

Taktiken, um mit Turbulenzen umzugehen

Taktiken zum Umgang mit Turbulenzen: Strategien, um ruhig zu bleiben und zu entspannen Turbulenz ist eine unvermeidliche Herausforderung, der sich Piloten und Passagiere stellen. Sie bezieht sich auf die unberechenbaren und erratischen...

Entschädigung für verlorenes Gepäck erhalten

Verlorenes Gepäck: Was tun, wenn Ihre Taschen nicht mit Ihnen ankommen? Das Reisen kann eine freudige und bereichernde Erfahrung sein, aber manchmal läuft nicht alles wie geplant. Eine solche Unannehmlichkeit, die Ihre Reisepläne...

Wir helfen in vielen Sprachen - ClaimFlights Internationale Webseiten