Entschädigung für überbuchte Flüge: Ihre Rechte einfordern

Lassen Sie sich nicht von Ihrem Flug ausschließen: Fordern Sie eine Entschädigung für überbuchte Flüge an

Haben Sie jemals voller Vorfreude eine Reise geplant, nur um festzustellen, dass Ihr Flug überbucht ist? Dies kann aus verschiedenen Gründen passieren und Sie frustriert und in Unannehmlichkeiten versetzt lassen. Glücklicherweise gibt es in der EU Gesetze, die Ihre Rechte als Reisender schützen.

Bei ClaimFlights möchten wir sicherstellen, dass Sie Ihre Rechte kennen und wie Sie sie nutzen können, um die Ihnen zustehende Entschädigung zu erhalten, wenn Ihr Flug überbucht ist.

Hier erklären wir, was Überbuchung bedeutet, welche Art von Entschädigung möglich ist und wie Sie einen Anspruch bei verspäteten, gestrichenen oder überbuchten Flügen gemäß der EU-Verordnung 261 geltend machen können.

Wenn es also um den Ärger mit einem überbuchten Flug geht: Lassen Sie sich nicht ausschließen – werden Sie schlau!

Gelten die EU-Fluggastrechte für Ihren Flug?

Wenn Sie aufgrund von Überbuchung von einem Flug ausgeschlossen wurden, fragen Sie sich vielleicht, ob Sie gemäß der europäischen Fluggastrechteverordnung (EU-Verordnung 261/2004) einen Anspruch auf Entschädigung haben.

Die Antwort lautet: Vielleicht – es hängt alles davon ab, wo Ihr Flug gestartet ist und wohin er ging.

Grundsätzlich müssen alle EU-regulierten Flüge (wie solche, die von einer EU-Fluggesellschaft betrieben werden oder bei denen der Flug von einem EU-Flughafen abfliegt) unabhängig vom Zielort der Verordnung entsprechen. Zum Beispiel können Sie auch bei einem Flug, der von Deutschland nach Hongkong abfliegt, eine Entschädigung gemäß EU261/2004 geltend machen.

Ebenso gilt dies, wenn Ihr Flug außerhalb der EU liegt, aber in ein EU-Land führt. Wenn Sie also beispielsweise von London nach New York City mit einer nicht-EU-Fluggesellschaft fliegen und das Flugzeug in einem EU-Land registriert ist oder die Fluggesellschaft in einem EU-Land ansässig ist, gelten die EU-Fluggastrechte.

Daher ist es für Reisende, die aufgrund von Überbuchung ausgeschlossen wurden, wichtig zu verstehen, für welche Flüge die EU261/2004 gilt. Auf diese Weise können sie feststellen, ob sie Anspruch auf Entschädigung bei verweigerter Beförderung haben.

Was sollten Sie tun, wenn Ihr Flug überbucht ist?

Wenn Ihr Flug überbucht ist, muss die Fluggesellschaft nach Freiwilligen suchen, die bereit sind, ihre Plätze gegen Entschädigung abzugeben. Beachten Sie jedoch, dass dies nicht immer geschieht, aber es lohnt sich, zu fragen.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Entschädigung anzunehmen, werden Sie gemäß der „Verordnung über die Verweigerung der Beförderung“ durch Ihre lokale Gesetzgebung in vollem Umfang entschädigt.

Hier sind einige Tipps, was Sie erwarten können und was Sie tun sollten, wenn Sie sich in dieser Situation befinden:

  • Kennen Sie Ihre Rechte: In vielen Ländern haben Passagiere, denen aufgrund von Überbuchung die Beförderung verweigert wurde, Anspruch auf Entschädigung. Es ist wichtig zu wissen, welche Rechte Sie haben und wie viel Ihnen zusteht.
  • Verlangen Sie eine Rückerstattung: Wenn Ihr Flug überbucht ist und Sie gebeten werden, einen späteren Flug zu nehmen, können Sie eine volle oder teilweise Rückerstattung für Ihre Tickets sowie für alle damit verbundenen Kosten wie Hotel und Mahlzeiten verlangen.
  • Erstattung von Ausgaben: Wenn die Überbuchung Sie dazu zwingt, eine zusätzliche Reise für eine andere Route anzutreten oder wenn Sie sich aufgrund der durch die Überbuchung verursachten Verspätung entscheiden, nicht zu reisen, sollte die Fluggesellschaft alle angemessenen Kosten erstatten, die Ihnen unmittelbar aufgrund der verweigerten Beförderung entstanden sind.
  • Reichen Sie eine Beschwerde ein: Wenn seitens der Fluggesellschaft ein Fehlverhalten im Zusammenhang mit der verweigerten Beförderung aufgrund von Überbuchung vorliegt, stellen Sie sicher, dass alle Fakten in einem offiziellen Beschwerdeformular aufgeführt sind und senden Sie es an die entsprechende Flughafenbehörde oder Verbraucherbehörde.

Wie funktioniert die Entschädigung bei verweigerter Beförderung?

Als Passagier haben Sie Rechte in Bezug auf die Entschädigung bei verweigerter Beförderung. Wenn Sie aufgrund von Überbuchung von einem Flug ausgeschlossen wurden, bedeutet dies, dass die Fluggesellschaft ihren Teil des Vertrags mit Ihnen nicht erfüllt hat. Als Folge davon sollte sie Ihnen eine Entschädigung für die Unannehmlichkeiten bieten.

Gemäß den EU-Verordnungen 261/2004 hängt die Höhe der Entschädigung von der Dauer der Verspätung und der Entfernung des Fluges ab. Zum Beispiel:

  • Für Flüge bis zu 1500 km können Passagiere eine Entschädigung von 250 Euro erhalten.
  • Für Flüge innerhalb der EU zwischen 1500-3500 km und außerhalb der EU zwischen 1500-3000 km können Passagiere eine Entschädigung von 400 Euro erhalten.
  • Für Flüge außerhalb der EU über 3500 km und außerhalb der EU über 3000 km können Passagiere eine Entschädigung von 600 Euro erhalten.

Darüber hinaus haben Sie möglicherweise Anspruch auf weitere Leistungen wie Mahlzeiten, Erfrischungen oder Hotelunterkunft, wenn Ihr Flug um mehr als zwei Stunden verspätet ist.

Die Höhe der Entschädigung bei verweigerter Beförderung, die von den Fluggesellschaften bereitgestellt werden muss, hängt vollständig von der Dauer der Verspätung Ihrer Reise ab. Wenn Sie aufgrund von Überbuchung nicht an Bord gehen konnten, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Rechte gemäß den EU-Verordnungen 261/2004 kennen.

Die Berechnung der Höhe der Fluggastentschädigung, die Sie geltend machen können

Bei der Berechnung der Entschädigung für einen überbuchten Flug variiert der Betrag. Je nach Art des Fluges, von dem Ihnen das Einsteigen verweigert wurde, und der Dauer der Flugverspätung können Sie berechtigt sein, 250 Euro, 400 Euro oder sogar 600 Euro zu erhalten.

Die EU-Verordnung 261 enthält sehr spezifische Regeln darüber, welche Art von Fluggastentschädigung Sie beantragen können, wenn Sie von einem Flug abgewiesen wurden:

Flüge bis zu 1.500 km

Kurzstreckenflüge bis zu 1.500 km qualifizieren sich für eine Entschädigung in Höhe von 250 €. Dies gilt für Direktflüge oder Flüge mit zwei oder mehr Zwischenstopps.

Flüge über 1.500 km und innerhalb der EU

Flüge über 1.500 km innerhalb der EU können eine Entschädigung von 400 € erhalten. Dies gilt erneut für Direktflüge oder solche mit zwei oder mehr Zwischenstopps.

Flüge außerhalb der EU über 3.500 km Entfernung

Flüge, die außerhalb der EU liegen, aber mehr als 3.500 km entfernt sind, können für eine Entschädigung von bis zu 600 € berechtigt sein.

Diese Beträge variieren je nach einigen unterschiedlichen Bedingungen und nicht alle Flüge sind für diese standardisierten Entschädigungsbeträge berechtigt – aber wenn es um die Beantragung einer Entschädigung für einen überbuchten Flug geht, sind dies die grundlegenden Zahlen, die Sie im Hinterkopf behalten sollten.

Wie lange nach einem Flug sollten Sie einen Anspruch einreichen?

Haben Sie das Gefühl, dass Sie von Ihrem Flug ausgeschlossen wurden und die Ihnen zustehende Entschädigung nicht erhalten haben? Zögern Sie nicht – die EU-Verordnung 261 gewährleistet, dass Sie das Recht haben, bis zu drei Jahre nach dem genauen Vorfall eine Entschädigung für eine verweigerte Beförderung aufgrund von Überbuchung zu beantragen.

Aber warum so lange warten? Schließlich ist es am besten, so schnell wie möglich nach Ihrem Flug zu handeln. Je früher Sie einen Anspruch einreichen, desto größer sind Ihre Chancen auf Erfolg.
Fluggesellschaften sind oft bereit, schnell zu einer Einigung zu kommen und Entschädigungen direkt auszuzahlen, wenn sie wissen, dass sie gegen die EU-Verordnung 261 verstoßen haben.

Wenn Ihre Fluggesellschaft Ihren Entschädigungsanspruch abgelehnt hat oder nach acht Wochen nicht reagiert hat, machen Sie sich keine Sorgen – ClaimFlights kann Ihnen helfen. Wir haben uns darauf spezialisiert, dafür zu sorgen, dass gestrandete Passagiere, die aufgrund von Überbuchung von ihrem Flug ausgeschlossen wurden, das bekommen, was ihnen rechtmäßig zusteht. Unsere Dienstleistungen umfassen:

  • Erfassung aller Details Ihres Fluges und Prüfung der Anspruchsberechtigung für Entschädigung
  • Analyse aller Strecken und Optionen gemäß der EU-Verordnung 261
  • Sicherstellung, dass Sie gemäß den gesetzlichen Vorschriften angemessen entschädigt werden
  • Beratung und Unterstützung während des gesamten Anspruchsprozesses

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Welches ist das beste Unternehmen, um Entschädigung für europäische Flugverspätungen zu fordern?

Um den besten Anbieter für Flugentschädigung zu finden ist es wichtig die verschiedenen Fluggastrechteportale zu vergleichen.

ClaimFlights ist mit 22,5% (zzgl. MwSt.) der günstigste Anbieter um Fluggastrechte durchzusetzen und damit das günstigste Fluggastrechteportal.

Diese Tabelle zeigt einen direkten Preisvergleich. Die gesetzlich vorgeschriebene MwSt. von 19% wurde bei allen Fluggastrechte Portalen berücksichtigt.

Ihre Auszahlung* (als Entschädigungszahlung)

bei weniger als 1500 km bei 1501 bis 3500 km bei mehr als 3500 km
ClaimFlights 183,06 € 292,90 € 439,35 €
Fairplane 162,50 € 260 € 390 €
Myflyright 150,62 € 241 € 361,5 €
Flightright 125,75 € 201,20 € 301,80 €
Airhelp 125 € 200 € 300 €

* Quelle: Vergleich von Flugastrechteportal Preisen, Stand 08. September 2023. Hier basieren die Berechnungen auf der Annahme, dass rechtliche Schritte erforderlich waren.

Erforderliche Unterlagen zum Nachweis Ihrer Anspruchsberechtigung auf Entschädigung

Eine gut vorbereitete Dokumentation kann manchmal den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg bei einem Anspruch auf verweigerte Beförderung ausmachen. Obwohl die EU-Verordnung 261 großzügig ist, wenn es um Entschädigungen für Passagiere geht, die von Überbuchungen betroffen sind, müssen Sie dennoch Ihre Anspruchsberechtigung nachweisen.

Für jeden Anspruch auf verweigerte Beförderung ist es wichtig, dass Sie alle Details zu Ihrem überbuchten Flug ordnungsgemäß dokumentieren, bevor Sie Ihren Anspruch einreichen. Hier sind einige der Dinge, die Sie zur Hand haben sollten:

  • Online-Bestätigung der Buchung: Eine Flugticket-Quittung oder ein Zahlungsnachweis genügt
  • Flugnummer und Reservierungscode
  • Boarding-Pässe für Passagiere, denen die Beförderung verweigert wurde
  • Bild oder Fotokopie des Ausweises oder Reisepasses
  • Schriftliche Benachrichtigung von der Fluggesellschaft
  • Namen und Kontaktdaten von Zeugen des Vorfalls

Wie Sie sehen, lohnt es sich, all diese Informationen bereitzuhalten, falls die Fluggesellschaft Ihren Anspruch ablehnt. Wenn Sie in der Lage sind, klare Beweise bezüglich Reiseplan-Details und eventueller Verzögerungen vorzulegen, kann ClaimFlights Ihnen dabei helfen, die Ihnen zustehende Entschädigung für eine Überbuchung Ihres Fluges zu erhalten.

Welche Vorteile hat es, ein Unternehmen für Flugverspätungsansprüche zu nutzen?

Wenn Sie von einem Flug ausgeschlossen wurden, fragen Sie sich vielleicht, welche Vorteile es hat, ein Unternehmen für Flugverspätungsansprüche wie ClaimFlights zu nutzen.

Der offensichtlichste Vorteil besteht darin, dass sie Erfahrung im Umgang mit Fluggesellschaften haben und sich mit den EU-Vorschriften auskennen, die Ihre Rechte festlegen. Sie wissen, wie sie mit gängigen Taktiken der Fluggesellschaften umgehen können, wie z.B. die Ablehnung von Ansprüchen von Passagieren oder die Verzögerung von Zahlungen so lange wie möglich.

Ein weiterer großer Vorteil der Nutzung eines Unternehmens für Flugverspätungsansprüche bei überbuchten Flügen ist der „No Win, No Fee“-Service. Bei dieser Art von Service müssen Sie sich keine Sorgen um Vorauszahlungen oder Anwaltsgebühren machen – die Zahlung, die Sie aus erfolgreichen Ansprüchen erhalten, reicht in der Regel aus, um ihre Dienstleistungen zu bezahlen und es lohnenswert zu machen.

Vergessen Sie den Versuch, selbst mit der Fluggesellschaft zu verhandeln – Sie sind sofort im Nachteil, wenn Sie die Komplexität des EU-261-Entschädigungsgesetzes nicht verstehen. Lassen Sie ClaimFlights die ganze Arbeit für Sie erledigen und erhalten Sie die Entschädigung, die Ihnen bei überbuchten Flügen zusteht!

Fazit

Wie Sie sehen können, ist es wichtig, Ihre Rechte in Bezug auf überbuchte Flüge zu verstehen und eine Entschädigung zu beantragen, wenn Ihnen das Einsteigen verweigert wird. Sie haben das Recht, eine Entschädigung für die Unannehmlichkeiten zu fordern, die durch die Verweigerung des Boardings verursacht wurden – aber nur, wenn der Flug gemäß der EU-Verordnung 261 verspätet, abgesagt oder überbucht war.

ClaimFlights kann Ihnen bei der Beantragung einer Entschädigung helfen, wenn Ihnen das Boarding für einen überbuchten Flug verweigert wurde. Unser professionelles Team von Experten steht Ihnen zur Seite, um den Prozess zu erleichtern und Sie Schritt für Schritt zu begleiten. Also lassen Sie sich nicht abweisen und vergessen Sie nicht Ihre Rechte – fordern Sie die Ihnen zustehende Entschädigung!

Taktiken, um mit Turbulenzen umzugehen

Taktiken zum Umgang mit Turbulenzen: Strategien, um ruhig zu bleiben und zu entspannen Turbulenz ist eine unvermeidliche Herausforderung, der sich Piloten und Passagiere stellen. Sie bezieht sich auf die unberechenbaren und erratischen...

Entschädigung für verlorenes Gepäck erhalten

Verlorenes Gepäck: Was tun, wenn Ihre Taschen nicht mit Ihnen ankommen? Das Reisen kann eine freudige und bereichernde Erfahrung sein, aber manchmal läuft nicht alles wie geplant. Eine solche Unannehmlichkeit, die Ihre Reisepläne...

Wir helfen in vielen Sprachen - ClaimFlights Internationale Webseiten