Charterflug buchen – Was ist ein Charterflug?

Okt 30, 2019

Die meisten Menschen haben sicherlich schon das Wort Charterflug gehört und haben eventuell auch eine grobe Idee, können aber die Frage Was ist ein Charterflug nicht wirklich komplett beantworten. Wir möchten Ihnen in diesem Beitrag erklären, was ein Charterflug ist, wie man einen Charterflug buchen kann und wie man diese preiswertere Form des Fliegens nutzen kann.

Zwischen Linienflügen und Charterflügen gibt es einige Unterschiede, und zwar vor allem auch im rechtlichen Bereich, weswegen man gut informiert sein sollte.

Was ist ein Charterflug?

Bei einem Charterflug handelt es sich um einen Bedarfsflug. Dies bedeutet, dass diese Art der Flüge zusätzlich – quasi als Ergänzung – zu den regulären Linienflügen eingesetzt werden. Dies kann nicht nur zur Beförderung von Personen, sondern auch für den Transport von Gütern geschehen.

Während Linienflüge immer nach einem festen Flugplan durchgeführt werden, werden Charterflüge nur dann eingesetzt, wenn hoher Bedarf besteht – also z.B. in der Urlaubszeit.
Reiseveranstalter mieten (chartern) in der Hochsaison eine bestimmte Zahl an Sitzplätzen bei einer Fluggesellschaft und verkaufen die Flugtickets inklusive eines Hotels und gegebenenfalls eines Transfers als Pauschalreisen weiter.

Der Reiseveranstalter mietet allerdings nicht nur die Sitzplätze, sondern auch das Flug- und Servicepersonal, also z.B. den Flugkapitän, seinen Co-Piloten, die Flugbegleiter, etc., so dass en sicherer und angenehmer Flug geboten werden kann. In vielen Fällen teilen sich zwei oder mehr Reiseveranstalter die Sitzplätze in einem Charterflug, man spricht in diesem Fall von einem Teilcharter, Blockcharter oder Split Charter.

Geregelt wird der Charterverkehr von Flügen über das internationale Luftfahrtsrecht. Dieses bezeichnet den Chartflug als Non-Scheduled Traffic. Eingeführt wurden die Charterflüge im Jahre 1956. Allerdings hat sich die Bedeutung von Charterflügen seit der Einführung stark gewandelt.

Denn zu Beginn gab es sehr feste und klare Regeln, durch die die Charterflüge klar von den Linienflügen abgegrenzt wurden. Allerdings haben sich diese Unterschiede über die Zeit vermischt und relativiert, so dass man heute in einigen Fällen die Charterflüge kaum von den Linienflügen unterschieden kann, zumindest nicht als Laien und auf den ersten Blick.

Im Prinzip sind es mittlerweile vor allem die rechtlichen Aspekte, die den echten Unterschied ausmachen.

Kann man auch ohne Pauschalreise Charterflug buchen?

Wie bereits erklärt, wurde der Charterflug vor allem für Reiseveranstalter konzipiert. Der Reiseveranstalter mietet die Sitzplätze bei einer Fluggesellschaft und nutzt diese Plätze für die Zusammenstellung einer Pauschalreise. Die Airline bietet also ihren Kunden (Touristen) Flug, Hotel, Transfer und meist auch Ausflüge, Reiseführer, etc.

Wer also eine Pauschalreise zur Urlaubszeit bucht, der findet sich dann am Ende mit großer Wahrscheinlichkeit auf einem Charterflug wieder. Denn wenn die Linienflüge ausgebucht sind, werden diese dann durch Charterflüge ergänzt, um die hohe Nachfrage zu stillen. Oder der Veranstalter greift von Anfang an ausschließlich auf die Option Charterflug zurück, denn Charterflüge sind wesentlich preiswerter als Linienflüge.

Die Reiseveranstalter sind also sehr geneigt, die Pauschalreisen nur mit Charterflügen anzubieten. Allerdings haben sie hier den Nachteil, dass Sie der Fluggesellschaft einen bestimmten Preis bezahlen müssen, unabhängig davon, ob sie am Ende alle Sitzplätze verkaufen können oder nicht.

Deshalb ist es für die Veranstalter sehr wichtig, alle geplanten Reisen auch wirklich zu verkaufen. Sollte es vorkommen, dass nicht alle Pauschalreisen verkauft werden, bieten die Veranstalter dann die Sitzplätze als Nur-Flug Angebote auf ihrer Webseite oder verkaufen sie an die Fluggesellschaft sowie andere Fluganbieter weiter. Man spricht hier in der Regel oft auch von Last Minute Flügen. Diese Angebote sind dann sehr günstig, allerdings auch gleichzeitig zeitlich stark eingeschränkt.

Wer zeitlich flexibel ist und nur nach einem Flug sucht, der sollte sich regelmäßig auf den Webseiten von Reiseveranstaltern wie TUI, Alltours oder anderen Gesellschaften nach Nur-Flug Angeboten umsehen. Oft werden diese Restplätze auch im Mix als Fly & Drive Angebote verkauft. Wer also im Urlaub gerne Urlaub einen Mietwagen benötigt, der findet hier eine gute Möglichkeit günstige Flüge zu buchen.

Unterschiede zwischen Charterflug und Linienflug

Der Hauptunterschied zwischen einem Charterflug und einem Linienflug sind vor allem rechtlicher Natur. Denn bei Linienflügen, die ja von der Fluggesellschaft selbst betrieben und verwaltet werden, liegt die rechtliche Verantwortung und Haftbarkeit eindeutig bei der Airline. Beim Charterflug liegt diese Verantwortung logischerweise beim Reiseveranstalter, der den Flug gechartert hat.

Für Sie als Fluggast ist dies insofern wichtig, als dass Sie sich im Falle einer Flugverspätung, Flugannullierung oder bei verweigertem Boarding sowie bei Verlust des Fluggepäcks an unterschiedliche Instanzen wenden müssen, wenn Sie eine Entschädigung verlangen wollen. In all diesen Fällen wird bei einem Linienflug die Airline zur Verantwortung gezogen; bei einem Charterflug der Reiseveranstalter.

Ein weiterer wichtiger Unterschied zwischen Charterflügen und Linienflügen ist, dass Linienflüge natürlich einen festen Flugplan haben, an den sie sich dann auch halten müssen. Dies bedeutet, dass dieser Flug auf startet, wenn er nicht voll verkauft ist.
Im Falle der Charterflüge ist die Situation eine andere. Denn sie sind nicht immer eingeplant, sondern vor allem in der Hochsaison, wo sie als Ergänzung fungieren. Entsprechend sind sie auch nicht im Flugplan der Airlines erwähnt.

Zu beachten ist auf jeden Fall, dass die meisten Flüge tatsächlich Teilcharterflüge sind, d.h. es sind zwei oder mehr Veranstalter, die den Flug gechartert haben. Wenn Sie eine Problem während der Reise haben und denken, dass Sie Recht auf eine Entschädigung haben, müssen Sie sich an den Veranstalter wenden, der Ihnen Ihren Flug verkauft hat.

Manchmal fällt ein Charterflug aus, weil es dem Veranstalter nicht gelungen ist, diesen komplett zu verkaufen. IN diesem Fall rentiert sich der Charterflug für den Reiseveranstalter nicht. Er hat dann die Verpflichtung, nach einer alternativen Option zu finden, damit Sie an Ihren Urlaubsort kommen.

In diesem Fall fliegen Sie dann eventuell mit einer völlig anderen Airline, als diejenige, die Sie ursprünglich gebucht hatten.

Dies bereitet manchmal den Passagieren gewisse Probleme, etwa dann, wenn sie sich auf den Komfort und den Service einer bestimmten Airline gefreut hatten, und jetzt in einem Flug mit weniger Komfort und begrenzterem Service sitzen.
Natürlich kann es auch umgekehrt sein, dass Sie auf einmal einen hochwertigeren Flug genießen können.

Bei Linienflügen sieht das anders aus, denn wenn ein Linienflug ausfällt, bekommen Sie eine Entschädigung von der Fluggesellschaft und Sie können dann mit dem nächsten Linienflug fliegen. Ausnahmen gibt es nur, wenn die Fluglinie eine spezielle Vereinbarung mit einer anderen Fluggesellschaft getroffen hat, bzw. einen Vertragspartner hat. In diesem Fall übernimmt dann dieser den Transport.

Wenn Sie mit dem nächsten Linienflug fliegen, ist der Vorgang sehr unkompliziert. In diesem Sinne ist ein Flugausfall mit Linienflügen weniger aufwendig, denn man fliegt ja mit der gleichen Gesellschaft, die in der Regel schnell den nächsten Linienflug anbieten kann. Bei Charterflügen kann es kompliziert werden, da diese oft sehr unregelmäßig sind. Deshalb ist eventuell bei der Buchung eines Nur-Fluges ein Linienflug die sicherere und unkompliziertere Option.

Woran kann man den Charterflug erkennen?

Wie bereits erklärt, ist es mittlerweile gar nicht mehr so einfach, einen Charterflug als solchen zu erkennen, weil sich die Unterschiede verwischt haben.

Denn nicht nur Reiseveranstalter selbst bieten Charterflüge an, sondern auch auf Suchmaschinen für Flügen im Internet und auch bei den Fluggesellschaften selbst, bekommt man Charterflüge angeboten, ohne dass diese speziell gekennzeichnet wären.

Dies kommt daher, dass die Reiseveranstalter, wenn sie die gecharterte Flüge nicht ausverkaufen, diese wieder an die Fluggesellschaft zurück verkaufen. Es kann also für die Kunden schwierig sein, einen Chartflug als solchen zu erkennen.

Eine Option, um herauszufinden, ob es sich bei dem Flug um einen Charterflug handelt ist es, sich den Flugplan der Airline anzusehen. Ist der Flug aufgeführt, handelt es sich um einen Linienflug, wenn er nicht auftaucht, ist er ein Charterflug.

Wichtig ist für den Ernstfall, dass Sie wissen, bei wem Sie den Flug gebucht haben, damit Sie eventuelle Ansprüche geltend machen können.

Buchen Sie einen Flug bei einem Reiseveranstalter und der Charterflug fällt aus, müssen Sie entsprechend den Reiseveranstalter kontaktieren, da er der Verantwortliche ist. Wurde das Flugticket direkt bei der Airline gebucht, so ist diese für die Forderung nach einer Entschädigungen zu kontaktieren.

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Coronavirus Flugausfall

Coronavirus Flugausfall

Veröffentlichung am 26. März 2020 um 15:44Heutzutage machen die neuesten Nachrichten über Coronavirus (COVID-19) Schlagzeilen. Fluggäste haben aufgrund des Coronavirus Schwierigkeiten. Einige Länder auf der ganzen Welt haben bereits...

mehr lesen