Kenne deine Zeitliche Begrenzung für EU-Ansprüche.

EU-Ansprüche: Verpassen Sie nicht Ihre Chance – kennen Sie Ihre Fristen!

Waren Sie schon einmal so frustriert, nachdem ein Abflug stark verspätet oder annulliert wurde, dass Sie es einfach vergessen und mit Ihrem Leben weitermachen möchten? Leider ist das nicht immer die beste Option für Flugreisende.

Als EU-Flugreisende haben wir alle das Recht auf Entschädigung für verspätete und umgestürzte Flüge nach EU-Verordnung 261/2004.

Wenn Ihr Flug von einem EU-Flughafen abgeflogen ist oder an einem EU-Flughafen angekommen ist und von einer europäischen Fluggesellschaft durchgeführt wurde, können Sie eine finanzielle Entschädigung von bis zu 600 € pro betroffener Person geltend machen.

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Nicht wirklich. Aber – wie viele Reisende herausfinden – gibt es eine Sache, die Sie wissen müssen, bevor Sie Ihre Entschädigung beantragen: Zeitlimits!

Wenn Sie zu lange warten, verschwindet Ihre Chance auf Entschädigung – wie der Rest Ihrer Sorgen beim Fliegen ins Ausland.

In diesem Artikel werden wir die Fristen nach EU-Recht behandeln und erläutern, wie ClaimFlights Ihnen bei zeitkritischen Ansprüchen helfen kann!

Was ist die Frist für EU-Ansprüche?

Wenn Sie in Europa von einer Flugverspätung betroffen waren, müssen Sie sich der Zeitbegrenzung bewusst sein. Gemäß der EU-Verordnung 261/2004 können Sie eine Entschädigung beantragen, wenn Ihr Flug um mindestens 3 Stunden verspätet war.

Aber das ist noch nicht alles – Sie müssen Ihren Anspruch auch innerhalb von 3 Jahren ab dem Abflugdatum geltend machen. Das bedeutet, dass es zu spät ist, einen gültigen Anspruch geltend zu machen, wenn der Vorfall vor mehr als 3 Jahren stattgefunden hat und Sie somit Ihr Recht auf Entschädigung verlieren könnten.

Darüber hinaus kann die Frist auch von anderen Faktoren abhängen. Abhängig von den Ergebnissen verschiedener Gerichtsverfahren haben einige Gerichte ausgelegt, dass die Frist von 3 Jahren zwar gültig ist, die Einreichung des Anspruchs innerhalb von zwei Jahren ab dem Ankunftstag oder ab dem Zeitpunkt, an dem Sie über Ihre Rechte informiert wurden, ausreichend und im Einklang mit allgemeinen Rechtsgrundsätzen steht.

Es ist wichtig, sich diese Fakten zu merken, damit Sie nicht die Entschädigung verpassen, die Ihnen zusteht. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Anspruch so schnell wie möglich einreichen – ob innerhalb von drei Jahren ab dem Abflugdatum oder ab dem Zeitpunkt, an dem Sie über Ihre Rechte informiert wurden – damit nichts zwischen Ihnen und einer Entschädigung für eine Flugverspätung steht!

Unter welchen Umständen kann die Frist verlängert werden?

Wenn Sie sich fragen, ob die zweijährige Frist in Stein gemeißelt ist und Sie nichts dagegen tun können, liegen Sie falsch. Es gibt bestimmte Umstände, die die Frist für die Geltendmachung von EU-Flugentschädigungen nach der EG-Verordnung 261/2004 verlängern können.

Zu diesen Umständen gehören:

  • Flugverspätungen aufgrund „außergewöhnlicher Umstände„, das heißt, etwas, das außerhalb der Kontrolle der Fluggesellschaften liegt, wie z.B. technische Störungen, Naturkatastrophen oder Arbeitskämpfe.
  • Wenn Sie erst mehr als zwei Jahre nach Ihrem verspäteten Flug von Ihrem Recht auf Entschädigung erfahren haben.

Wenn also einer dieser Beschreibungen auf Sie zutrifft, geraten Sie nicht in Panik! Sie haben immer noch die Möglichkeit, eine Entschädigung für einen verspäteten Flug zu beantragen. Sie müssen lediglich Nachweise für Ihren verspäteten oder annullierten Flug und den Zeitpunkt, zu dem Sie von Ihren Rechten erfahren haben, vorlegen – besser auf Nummer sicher gehen!

Wie Verspätungen Ihre Frist beeinflussen können

Die Frist ist ein wichtiger Faktor bei EU-Ansprüchen und etwas, dessen Sie sich bewusst sein müssen, wenn Sie von einer Flugverspätung betroffen waren. Deshalb möchten wir von ClaimFlights sicherstellen, dass Sie über die gesetzliche Frist für die Einreichung eines Anspruchs informiert sind.

Ihr Anspruch nach EU-Recht auf Entschädigung für Flugverspätungen oder -annullierungen unterliegt einer Frist, die je nach Land variiert. Es ist erwähnenswert, dass der bestimmende Faktor nicht Ihre Nationalität ist, sondern vielmehr der Standort der Zentrale der Fluggesellschaft oder die Zuständigkeit des Gerichts, das das Flugzeug beaufsichtigt.

Um Ihnen bei der Bestimmung der spezifischen Frist für die Einreichung eines Entschädigungsanspruchs zu helfen, haben wir unten eine nützliche Tabelle bereitgestellt.

Mitteleuropa Nordeuropa Südeuropa Westeuropa Osteuropa Zeitlimit
Polen Lettland Belgien Bulgarien 1 Jahr
Liechtenstein Island Albanien Niederlande Armenien 2 Jahre
Slowakei Andorra Georgien
Slowenien Bosnien und Herzegowina Kasachstan
Schweiz Italien Moldawien
Montenegro Russland
Nordmazedonien Ukraine
San Marino
Serbien
Türkei
Monaco
Österreich Dänemark Kroatien Aserbaidschan 3 Jahre
Tschechien Estland Portugal Weißrussland
Deutschland Finnland Rumänien
Litauen
Norwegen
Schweden
Ungarn Griechenland Frankreich 5 Jahre
Heiliger Stuhl Schottland
Spanien
Irland Zypern 6 Jahre
Vereinigtes Königreich
Malta Luxemburg 10 Jahre

Dies ist unser bestes Verständnis der Situation. Die Festlegung der Frist für einen Fall von Flugverspätungsentschädigung kann knifflig sein, da sie davon abhängt, ob er unter ’normales Zivilrecht‘ oder ‚Strafrecht‘ fällt. In einigen Ländern kann es je nach Perspektive unter beidem fallen. Im Allgemeinen hat das Strafrecht in den meisten Ländern längere Fristen als das Zivilrecht. Innerhalb des Zivilrechts können jedoch auch die Fristen je nach den konkreten Umständen des Falles variieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass, wenn ein Teil Ihrer Ausreise in einem EU-Land startet und in einem Nicht-EU-Land landet (oder umgekehrt), Sie immer noch Anspruch auf Entschädigung haben. Einige Fluggesellschaften könnten dies jedoch bestreiten, daher ist es wichtig, Ihren Anspruch nicht zu verzögern.

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Schnelles Handeln, um erfolgreiche Ansprüche sicherzustellen

Zeit ist entscheidend, wenn Sie EU-Ansprüche geltend machen. Wenn Sie nicht schnell handeln, können Sie die Entschädigung, die Ihnen zusteht, verpassen. Je nach Ihrer Situation gibt es möglicherweise mehrere Fristen, die auf Ihren Anspruch anwendbar sind.

Für Ansprüche auf Flugverspätungen oder -stornierungen gemäß EG-Verordnung 261/2004 beträgt die Frist in der Regel drei Jahre nach dem Zeitpunkt, an dem die Störung aufgetreten ist. Wenn Ihre verspätete oder annullierte Flugreise vor drei Jahren stattfand, könnte die Zeit gegen Sie arbeiten. Deshalb ist es wichtig, im Voraus zu wissen, was Ihre Rechte sind und wie viel Zeit Sie haben.

Glücklicherweise haben Sie bei einem annullierten Flug aufgrund außergewöhnlicher Umstände immer noch zwei Jahre Zeit, um eine Entschädigung zu beantragen. Für Überbuchungsansprüche gibt es jedoch keine Frist – es ist jedoch immer noch ratsam, schnell zu handeln, da andere Faktoren Ihre Chancen auf Entschädigung beeinträchtigen können, selbst wenn Sie berechtigt sind.

Der Schlüsselpunkt: Stellen Sie EU-Ansprüche wenn möglich immer innerhalb von sechs Monaten nach einer Störung. Dies gewährleistet, dass Ihr Anspruch die besten Erfolgschancen hat. ClaimFlights kann Ihnen jederzeit bei allen Arten von EU-Ansprüchen helfen. Unser Team unterstützt Sie bei jedem Schritt des Prozesses, damit Sie keine Entschädigung für eine gestörte Flugreise verpassen.

Einen Anspruch geltend machen und wann einen Spezialisten hinzuziehen

Wenn Sie ein EU-Flugreisender sind und eine dieser drei Bedingungen erlebt haben: verspätete Flüge, annullierte Flüge oder überbuchte Flüge, könnten Sie Anspruch auf Entschädigung haben. Es gibt jedoch einige Dinge, die Sie zunächst wissen sollten.

Das Wichtigste ist: Lassen Sie sich das nicht entgehen! Sie haben nur drei Jahre ab dem Datum Ihres Fluges Zeit, um einen Anspruch auf Entschädigung geltend zu machen. Das mag nach einer langen Zeit klingen, aber im Vergleich zu anderen Arten von Ansprüchen, die Sie geltend machen könnten, ist dies bei EU-Vorschriften relativ kurz.

Um sicherzustellen, dass sich Ihre Bemühungen auszahlen, ist es oft sinnvoll, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Fluggesellschaften sind nicht immer bereit, Passagieren die ihnen zustehende Entschädigung zu gewähren. Daher kann es effizient sein, einen Spezialisten in den Prozess einzubeziehen, um ein erfolgreiches Ergebnis zu gewährleisten.

Wenn Sie mit ClaimFlights zusammenarbeiten, bieten wir Hilfe und Beratung bei der Einreichung Ihres Anspruchs und stellen sicher, dass der gesamte Anspruchsprozess in Ihrem Namen auf professionellste Weise abgewickelt wird.

Überblick über die EG-Verordnung 261/2004

Wenn Sie eine Flugverspätung oder Annullierung erlebt haben, könnten Sie gemäß der EU-Verordnung 261/2004 Anspruch auf Entschädigung haben. Es gibt jedoch bestimmte Fristen für die Einreichung von Ansprüchen bei verspäteten Flügen. Daher ist es wichtig sicherzustellen, dass Sie Ihre Rechte kennen und innerhalb der erforderlichen Fristen geltend machen.

Gemäß dieser EG-Verordnung muss jeder EU-Mitgliedstaat sicherstellen, dass sein Rechtsrahmen es Passagieren ermöglicht, ihre Beschwerden schriftlich einzureichen und eine Entschädigung von bis zu 600 € pro Person für die Unannehmlichkeiten zu fordern, die durch Verschulden der Fluggesellschaften verursacht wurden.

Darüber hinaus können bei durch Luftfahrt verursachten Todesfällen oder schweren Verletzungen Entschädigungen in Abhängigkeit von den tatsächlich entstandenen Schäden oder erlittenen Schäden für solche Passagiere oder Personen geltend gemacht werden. Die Ansprüche müssen innerhalb von drei Jahren nach dem Auftreten solcher Ereignisse (Flugverspätungen/Annullierungen) geltend gemacht werden.

Obwohl einige Fluggesellschaften eigene Fristen haben, können sie diese nicht durchsetzen, wenn sie kürzer sind als die von der EG 261/2004 geforderten. Priorisieren Sie daher immer diese Verordnung, wenn Ihre ursprüngliche Fluggesellschaft keine akzeptable Lösung anbietet!

Fazit:

Alles in allem ist es wichtig, bei Fluggastansprüchen auf dem neuesten Stand Ihrer Rechte zu bleiben. Wie das Gesetz besagt, haben Sie das Recht, eine Entschädigung für verspätete, annullierte oder überbuchte EU-Flüge zu beantragen, aber Sie müssen schnell handeln, um sicherzustellen, dass Sie nichts verpassen. Die gute Nachricht ist, dass Sie den Anspruchsprozess nicht alleine durchlaufen müssen. ClaimFlights kann Ihnen helfen, Ihre Entschädigung zu beantragen und sicherzustellen, dass Sie bekommen, was Ihnen zusteht.

Das Verpassen der Frist kann bedeuten, dass Sie die Entschädigung, die Ihnen rechtmäßig zusteht, verpassen. Kennen Sie Ihre Rechte und sorgen Sie dafür, dass Sie bei allen EU-Ansprüchen innerhalb von zwei Jahren nach dem Vorfall aktiv werden. Dies ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass Sie die Entschädigung erhalten, auf die Sie Anspruch haben.

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Taktiken, um mit Turbulenzen umzugehen

Taktiken zum Umgang mit Turbulenzen: Strategien, um ruhig zu bleiben und zu entspannen Turbulenz ist eine unvermeidliche Herausforderung, der sich Piloten und Passagiere stellen. Sie bezieht sich auf die unberechenbaren und erratischen...

Entschädigung für verlorenes Gepäck erhalten

Verlorenes Gepäck: Was tun, wenn Ihre Taschen nicht mit Ihnen ankommen? Das Reisen kann eine freudige und bereichernde Erfahrung sein, aber manchmal läuft nicht alles wie geplant. Eine solche Unannehmlichkeit, die Ihre Reisepläne...

Wir helfen in vielen Sprachen - ClaimFlights Internationale Webseiten