Internationale Flüge: Ihre Rechte unter dem Montrealer Übereinkommen

Internationale Flüge: Ihre Rechte gemäß dem Montrealer Übereinkommen

Fliegen kann ein angenehmes Erlebnis sein, aber manchmal verläuft es nicht reibungslos. Flugverspätungen, -stornierungen und verlorenes Gepäck können den Reisestress erhöhen.

Wenn Sie eines dieser Probleme erlebt haben, wissen Sie, dass Sie Rechte haben und eine Entschädigung beantragen können. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können, die Entschädigung zu erhalten, die Ihnen zusteht.

Wenn Sie international reisen und Gepäck verloren geht, ein Flug verspätet oder gestrichen wird oder Sie verletzt werden, haben Sie möglicherweise bestimmte Rechte auf Entschädigung gemäß dem Montrealer Übereinkommen.

Ob Sie gerade erst Ihre internationalen Reisen planen oder mit plötzlichen Störungen während Ihrer Reise konfrontiert sind, ist es wichtig, die Grundlagen des Montrealer Übereinkommens zu verstehen.

In diesem Artikel führen wir Sie durch die Grundlagen:

Was ist das Montrealer Übereinkommen, wer ist davon betroffen und für welche Umstände gilt es?

Wir geben auch Tipps zur Durchsetzung von Entschädigungen, wenn Ihre Rechte gemäß dem Montrealer Übereinkommen verletzt wurden.

Was ist das Montrealer Übereinkommen?

Haben Sie jemals auf einem internationalen Flug Gepäck verloren, einen Flugausfall erlebt oder wurden verletzt? Wenn ja, haben Sie möglicherweise Rechte auf Entschädigung gemäß dem Montrealer Übereinkommen.

Dieser internationale Vertrag legt die rechtlichen Rechte und Pflichten von Passagieren für den weltweiten Luftverkehr fest, daher ist es wichtig zu wissen, worum es geht.

Das Montrealer Übereinkommen von 1999 oder MC99 ist eine rechtliche Vereinbarung zwischen Fluggesellschaften, die Standards für die Entschädigung von Passagieren im Falle von Flugzeugvorfällen wie verlorenem Gepäck, Verspätungen oder Stornierungen oder persönlichen Verletzungen während internationaler Flüge festlegt.

Die Vereinbarung gilt für die meisten internationalen Flüge innerhalb ihrer Unterzeichnerländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, Kanada und Europa, und verpflichtet Fluggesellschaften, bestimmte Standards einzuhalten, um Reisende weltweit zu schützen.

Dies bedeutet, dass Sie, wenn Sie während eines Fluges innerhalb eines Unterzeichnerlandes des Montrealer Übereinkommens mit diesen Problemen konfrontiert sind, bestimmte Rechte und Ansprüche als Passagier haben, einschließlich Ihres Rechts auf Entschädigung für erlittene Unannehmlichkeiten.

Die Kenntnis Ihrer Rechte unter diesem wichtigen Vertrag kann dazu beitragen, Ihre Reise reibungsloser und stressfreier zu gestalten.

Was ist der Unterschied zwischen dem Montrealer Übereinkommen und EU 261/2004?

Das Montrealer Übereinkommen (MC99) bietet einen grundlegenden Satz von Rechten und Pflichten, während EU 261/2004 Passagieren einen wesentlich stärkeren Schutz bietet.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen den beiden sind:

  • Das MC99 tritt in Kraft, wenn internationale Flüge betroffen sind, während EU 261/2004 für alle Flüge gilt, die von einer EU-Fluggesellschaft durchgeführt werden (einschließlich Flügen, die von einem Flughafen außerhalb der EU zu einem Flughafen innerhalb der EU abfliegen).
  • Das MC99 legt Entschädigungsgrenzen für verlorenes oder verspätetes Gepäck, Tod oder Körperverletzung sowie Flugstornierungen oder -verspätungen fest, während EU 261/2004 keine Entschädigungsgrenzen vorsieht (obwohl einige Fluggesellschaften ihre eigenen Vorschriften haben können).
  • Das MC99 deckt keine Verspätungen aufgrund außergewöhnlicher Umstände ab, aber Störungen aufgrund außergewöhnlicher Umstände können unter EU 261/2004 abgedeckt sein.
  • Das MC99 sieht keine Erstattung für Unannehmlichkeiten, emotionales Leid oder soziale Verluste vor, die aus Störungen resultieren, aber EU 261/2004 tut dies in einigen Fällen.
  • Das MC99 gilt nur in Fällen, in denen eine Haftung festgestellt wurde, während bei EU 261/2004 bereits bei Eintritt einer Störung eine Haftung besteht.

Im Allgemeinen sollten Passagiere, deren Flug verspätet oder storniert wurde, die ihr Gepäck verloren haben oder während eines internationalen Fluges verletzt wurden, sich beide Übereinkommen ansehen, um ihre Rechte zu kennen und die Entschädigung zu erhalten, die sie verdienen.

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Welche Rechte gewährt die Montrealer Konvention?

Suchen Sie nach Antworten darauf, was Sie tun können, wenn Sie durch einen Flug Geld verlieren? Die Montrealer Konvention deckt dies ab und gibt Passagieren einen Rahmen für Entschädigungen, wenn sie einen verspäteten, annullierten oder überbuchten Flug haben, Gepäck verspätet oder verloren geht oder wenn sie während des Fluges verletzt werden.

Unter der Konvention haben Sie je nach den Umständen Ihres Falls Anspruch auf verschiedene Ebenen der finanziellen Entschädigung.

Für Gepäck können Sie bis zu 1.000 Sonderziehungsrechte (SDR) – etwa 1.700 US-Dollar (Stand Januar 2023) – für Schäden, Verzögerungen oder Verluste erhalten.

Wenn Ihre Reise um mehr als fünf Stunden verzögert ist, haben Sie möglicherweise Anspruch auf bis zu 4.150 SDR (ungefähr 7.055 US-Dollar). Wenn es annulliert wird, steigt der Betrag in bestimmten Fällen auf bis zu 6.420 SDR (fast 10.914 US-Dollar).

Und wenn die Fluggesellschaft für schwere Verletzungen oder Todesfälle an Bord des Flugzeugs verantwortlich ist, kann sie für bis zu 100.000 SDR haftbar sein – rund 170.000 US-Dollar.

Hinweis: Der Internationale Währungsfonds hat Sonderziehungsrechte (SDR) als Reserve-Währung in Form eines „Baskets“ von Währungen geschaffen. Das SDR wird von der Montrealer Konvention genutzt.

Wichtig ist, dass Ansprüche innerhalb von zwei Jahren nach dem Vorfall geltend gemacht werden müssen, der zu ihnen geführt hat.

Mit diesem Zeitrahmen und einem klareren Verständnis dafür, welche Rechte im internationalen Recht in Bezug auf Flugreise-Unannehmlichkeiten wie diesen zur Verfügung stehen, bleibt jetzt nur noch herauszufinden, wo und wie Sie diese am besten geltend machen können.

Wer ist durch die Montrealer Konvention geschützt?

Wissen Sie, wer durch die Montrealer Konvention geschützt ist? Richtig, es sind Passagiere mit internationalen Flügen. Ihr Ziel ist es, Passagiere zu schützen, deren Gepäck verspätet oder verloren gegangen ist, deren Flug verspätet oder storniert wurde oder die Verletzungen erlitten haben.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Montrealer Konvention nur für Passagiere gilt, die auf Tickets reisen, die von einer Fluggesellschaft ausgestellt wurden, die in einem Land ansässig ist, das ein Unterzeichner der Konvention ist.

Um sicherzustellen, dass Sie geschützt sind, ist es daher am besten, vor der Buchung Ihres Tickets zu überprüfen, ob Ihr Land Teil der Liste der Länder ist, die der Montrealer Konvention folgen. Andernfalls gelten andere Rechte.

Derzeit gibt es 138 Länder, die der Montrealer Konvention folgen. Einige der bemerkenswerten Länder sind die USA, das Vereinigte Königreich, Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Japan und Russland.

Die Konvention wurde von den meisten Ländern weltweit ratifiziert und gilt als Standard für den internationalen Luftverkehr.

Was ist nicht abgedeckt?

Außergewöhnliche Umstände wie Krieg, Unruhen, zivile Unruhen und Epidemien sind einige Umstände, die unter der Montrealer Konvention ausgeschlossen sind.

Da diese unabhängig von der operativen Kontrolle der Fluggesellschaft sind, kann ihnen keine Haftung für Verletzungen oder Schäden im Zusammenhang mit diesen außergewöhnlichen Umständen auferlegt werden.

Wenn es um verlorenes oder verspätetes Gepäck geht, gibt es Grenzen dafür, wie viel Entschädigung eine Fluggesellschaft von ihrer Versicherungspolice in diesem Fall verlangen kann – was jedem Passagier einen grundlegenden Schutz bietet.

Fluggesellschaften können auch einen schriftlichen Nachweis innerhalb von sieben Tagen nach Ihrer gemeldeten Verlust- oder Verspätung Ihres Gepäcks verlangen, um für eine Entschädigung berechtigt zu sein.

Welche Fristen gelten für Schadensersatzansprüche?

Wenn bei Ihrem internationalen Flug etwas schiefgeht, sollten Sie wissen, dass es Fristen für Schadensersatzansprüche gibt.

Diese Fristen können jedoch je nach spezifischer Situation und ob es sich um Ansprüche aufgrund von Gepäckverspätungen, verlorenem Gepäck, Flugausfällen oder Verletzungen handelt, variieren.

Gepäckverspätungen und verlorenes Gepäck

Wenn es um Ansprüche aufgrund von Gepäckverspätungen oder verlorenem Gepäck geht, legt das Montrealer Übereinkommen fest, dass Sie innerhalb von 21 Tagen nach Erhalt Ihres Gepäcks einen Anspruch geltend machen müssen.

Jegliche Ansprüche nach dieser Frist werden nicht akzeptiert.

Flugausfälle und -verspätungen

Bei Ansprüchen aufgrund von Flugverspätungen oder -ausfällen haben Passagiere zwei Jahre ab dem Datum der Ankunft Zeit, Ansprüche geltend zu machen.

Dies gilt unabhängig von der Ursache solcher Verspätungen oder Ausfälle, auch wenn sie auf extreme Wetterbedingungen zurückzuführen sind.

Verletzungen und Todesfälle

Bei der Geltendmachung von Haftungsansprüchen im Falle schwerer Verletzungen oder Todesfälle infolge eines Unfalls an Bord eines internationalen Fluges gelten unterschiedliche Fristen.

In diesem Fall haben Passagiere – oder im Falle des Todes ihre Angehörigen – zwei Jahre ab dem Datum des Unfalls Zeit, einen Anspruch geltend zu machen.

Letztendlich sollten Sie bei Problemen mit einem internationalen Flug, der unter das Montrealer Übereinkommen fällt, wie zum Beispiel Gepäckverspätungen, Flugausfällen oder Verletzungen schnell handeln, da diese Fristen streng sind und es bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen in solchen Fällen nicht viel Spielraum für Kulanz seitens der Fluggesellschaften gibt.

Wie können Sie unter dem Montrealer Übereinkommen eine Entschädigung geltend machen?

Wenn bei Ihrem internationalen Flug etwas schief geht, können Sie eine Entschädigung unter dem Montrealer Übereinkommen geltend machen.

Dieses Abkommen zwischen Ländern weltweit schützt Passagiere im Falle einer Flugverspätung oder -annullierung, verlorener oder beschädigter Gepäckstücke und sogar persönlicher Verletzungen.

 

Wie machen Sie eine Entschädigung geltend?

Zunächst müssen Sie sicherstellen, dass Ihr internationaler Flug vom Montrealer Übereinkommen abgedeckt wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass dieses Abkommen keine Inlandsflüge abdeckt, daher ist es unerlässlich, dies vor der Geltendmachung einer Entschädigung zu überprüfen.

Wenn Sie sicherstellen, dass Ihr Flug vom Montrealer Übereinkommen abgedeckt ist, sollten Sie folgende Schritte unternehmen:

  1. Notieren Sie sich den Namen Ihres Fluggesellschafts und die Referenznummer der Akte
  2. Sammeln Sie Beweise für den Vorfall (Belege für verlorene / beschädigte Gepäckstücke; Reservierungsinformationen für stornierte / verspätete Flüge; medizinische Berichte für Verletzungen)
  3. Kontaktieren Sie so schnell wie möglich Ihre Fluggesellschaft, um Ihren Anspruch einzureichen (Sie müssen dies innerhalb von sieben Tagen tun)
  4. Geben Sie der Fluggesellschaft bis zu 10 Tage Zeit, um den Anspruch informell zu lösen
  5. Wenn der Anspruch nach 10 Tagen nicht gelöst ist oder keine Einigung erzielt werden kann, können Sie rechtlichen Rat einholen und eine formelle Beschwerde bei einer Luftfahrtbehörde oder einem Gericht in Ihrem Heimatland einreichen.

Welche Schäden können unter dem Montrealer Übereinkommen geltend gemacht werden?

Das Montrealer Übereinkommen sieht vor, dass Passagiere Anspruch auf Entschädigung für Schäden haben, die aus Flugverspätungen und -stornierungen, Verletzungen oder sogar Todesfällen sowie verlorenem oder beschädigtem Gepäck resultieren.

Schauen wir uns die Aufschlüsselung der entschädigungsfähigen Schäden genauer an.

Verspätungen

Wenn Ihr internationaler Flug um mehr als zwei Stunden verspätet ist, haben Sie das Recht auf eine vollständige Rückerstattung oder einen Rückflug zu einem späteren Zeitpunkt.

Wenn Ihre Verspätung länger als fünf Stunden dauert, können Sie je nach Fluglänge auch Anspruch auf Entschädigung haben.

Stornierungen

Gemäß dem Montrealer Übereinkommen haben Reisende Anspruch auf Entschädigung, wenn ihr Flug ohne vorherige Ankündigung storniert wird.

Je nach Fluggesellschaft können Sie auch eine Erstattung für Verpflegungs- und Unterbringungskosten erhalten, die während Wartezeiten aufgrund der Stornierung entstanden sind.

Zusätzlich können Sie eine Rückerstattung des vollen Ticketpreises beantragen, wenn die Fluggesellschaft innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens keinen alternativen Flug arrangieren kann.

Verlorenes und Beschädigtes Gepäck

Das Montrealer Übereinkommen deckt auch verloren gegangenes oder beschädigtes Gepäck auf internationalen Flügen ab. Sie können bis zu 1.000 Sonderziehungsrechte (SDR) pro Passagier für Verluste oder Schäden zurückerstattet bekommen – SDR sind Währungsumrechnungen auf Basis von Wechselkursen des Internationalen Währungsfonds – auch wenn Sie keine zusätzliche Versicherungsdeckung erworben haben.

Die Fluggesellschaft ist auch verpflichtet, Ihnen innerhalb von 21 Tagen alle nicht ersetzten Gegenstände zu erstatten – sie müssen eine detaillierte Dokumentation jedes fehlenden Gegenstands und dessen Ersatzwertes bereitstellen, um dies zu tun.

Fazit

Das Reisen ins Ausland bietet viele aufregende Möglichkeiten, aber wenn etwas schief geht, ist es wichtig, Ihre Rechte zu kennen.

Unter der Montrealer Konvention können Sie finanziellen Schadenersatz geltend machen, wenn Ihr Flug verspätet oder annulliert wird oder wenn Ihr Gepäck verloren geht oder beschädigt wird.

Sie haben auch das Recht auf Entschädigung, wenn Sie während eines Fluges eine persönliche Verletzung erleiden.

Die Montrealer Konvention bietet Passagieren viele Schutzmaßnahmen, und diese Schutzmaßnahmen gelten für fast alle internationalen Flüge.

Wenn Sie Ihre Rechte gemäß der Konvention kennen, können Sie beruhigt reisen und erhalten bei Bedarf eine Entschädigung, wenn etwas schief geht.

Wenn Sie also das nächste Mal eine Reise ins Ausland planen, denken Sie daran, sich über Ihre Rechte im Falle von Verspätungen, Annullierungen und anderen möglichen Problemen zu informieren.

Esenia Ulbrich

Esenia Ulbrich

Gründer & Leiter für EU-Fluggastrechte

Esenia Ulbrich ist Gründerin von Claim Flights GmbH und leitet das Rechtsteam. Sie besitzt einen Master of Business Administration und liebt es, im Saronischen Golf zu segeln, in den Alpen zu wandern und Zeit mit ihrer Tochter zu verbringen.

Bei Flugverspätung über 3 Stunden oder Flugannullierung könnte Ihnen ein Ausgleichsanspruch von bis zu 600€ (abzügl. Provision) nach der Verordnung (EG ) Nr. 261/2004 zustehen.

Gratis prüfen

Wir arbeiten auf einer „Kein Gewinn = Keine Gebühr“ Basis. Sie haben keinerlei Kostenrisiko.

Taktiken, um mit Turbulenzen umzugehen

Taktiken zum Umgang mit Turbulenzen: Strategien, um ruhig zu bleiben und zu entspannen Turbulenz ist eine unvermeidliche Herausforderung, der sich Piloten und Passagiere stellen. Sie bezieht sich auf die unberechenbaren und erratischen...

Entschädigung für verlorenes Gepäck erhalten

Verlorenes Gepäck: Was tun, wenn Ihre Taschen nicht mit Ihnen ankommen? Das Reisen kann eine freudige und bereichernde Erfahrung sein, aber manchmal läuft nicht alles wie geplant. Eine solche Unannehmlichkeit, die Ihre Reisepläne...

Wir helfen in vielen Sprachen - ClaimFlights Internationale Webseiten